Donnerstag, August 17

die " 100 Tage " Challenge - PAULINEKAUFTKEINEKLEIDUNG




Das Schreiben, das Klugscheissern, das Weltverbessern und ja auch das Bloggen kann ich irgendwie nicht sein lassen..... zu sehr juckt es mir in den Fingern. Zu sehr ist dieser Blog meine Form um Gedanken außerhalb der Komfortzone teilen zu können. Zu sehr habe ich das Gefühl darüber schreiben zu müssen. * Selbstreflexion yeah

1. Um mich zu befreien. 
2. Um neue, klare Gedanken zu fassen. 

Neben der ungeklärten Frage nach der menschlichen Existenz und dem Sinn des Lebens stelle ich mir auch immer wieder andere Fragen :  

Warum sehe ich das erst jetzt ? 
Warum lief ich solange in diese EINE Richtung ? 
Warum habe ich nicht mal den Blick vom bekannten Tellerrand hinaus gehoben- in eine andere Richtung ? 
Um eine andere Denke anzunehmen. 

Ich habe keine Antwort darauf.


Dann würde ich meinem alten ICH gerne eine kleine Schelle geben , ES schütteln und zur Vernunft bringen. ES aufklären. Doch das geht leider nicht. Ich lebe in der Gegenwart. In diesem Moment. 


Ich bin dann immer sehr unsicher. Weiß nicht was ich denken soll über die Dinge in der Welt. Was ich von mir als Mensch halten soll.  Von anderen Menschen.  Ob ich ein " guter " Mensch bin oder nicht.  


An einer Sache habe ich mich deswegen gerade festgebissen. Ein Verlangen - tief aus meinem Innern heraus. Eine Art Lektion vielleicht? Ich zeige sozusagen mit dem Zeigefinger auf mich und lese mir die Leviten. * gut das ich Lehrerin werde Eine Art Kampf den ich mit mir selber austragen will. Ein Kampf den ich schon lange kämpfe und doch immer verloren habe . Und vielleicht auch ein Wiedergutmachen der letzen Jahre in denen meine Blicke es nicht über den Tellerrand geschafft haben - sondern lieber die Suppe aßen. Sie schmeckte eben zu gut.

Ich habe es aber satt - nicht unbedingt die Kleidung - sondern eher das Gefühl was ich mit ihr verbinde und die Wichtigkeit die sie bei mir und in der Gesellschaft einnimmt. Meine Gedanken kreisen all zu oft um dieses Thema. Ich empfinde es als Entspannung, eine starke Genugtuung. Das nennt sich Glück. Blödsinn. Ich rede mir ein etwas gutes zu tun in dem ich Secondhandmode kaufe. Auch Blödsinn. Dabei beschäftige ich mich gar nicht ausreichend damit. Woher kommt die Kleidung und wofür wird das Geld verwendet zum Beispiel. Ich projiziere dann schnell mein schlechtes Gewissen über dieses Verhalten auf meine Mitmenschen, Freunde , Familie. Ich verurteile sie. Dabei vergesse ich all zu oft dass ich es selbst nicht besser /anders mache. Meine Freundin meinte dazu : Schaut lieber erstmal auf euren eignen Teller bevor ihr den Teller der  Anderen beurteilt . 

Ich habe dieses Experiment schoneinmal gestartet #paulineschallenge100 und hab kläglich " versagt". Ich will ehrlich sein, ich habe es nicht ausgehalten. 100 Tage nichts zu kaufen war für mich nicht möglich. Eine große Qual. An dieser Stelle will ich mir selber eingestehen ,dass es nicht so leicht ist wie ich gedacht hätte. Das ich dagegen bewusst ankämpfen muss. Meine Gedanken verändern , meine Blickrichtung wechseln muss.  

Auch wenn die Idee nichts Neues ist,  ist sie dennoch für mich ganz persönlich eine wichtige Mutprobe. Vielleicht ist es zu persönlich, vielleicht ist es zu oberflächlich, vielleicht werde ich erneut scheitern. Na und? Vielleicht motiviert, inspiriert und verändert es aber auch einfach nur meinen und euren Blick auf diese Welt. 

Damit ich ein bisschen Vorlauf habe * ich warte noch auf ein Packet  + * seht ihr ich habe wirklich ein kleines Problem damit fängt mein Experiment Anfang September an. Damit ich nicht aus dem Flow komme was das Schreiben angeht kündige ich mein Vorhaben bereits jetzt - zwei Wochen vorher an. MOTIVATION ; M O T I V A T I O N !  M     O    T ........ * ok verstanden


In dem Sinne drückt mir die Daumen und haltet mich (nicht) für verrückt #Paulinekauftkeinekleidung 

Eure Praline